Seite 1 von 1

[SOLVED] Proxy-Workaround: Konfiguration von selbst definierten DST-Ports im IPv4-Mapping

Verfasst: Do 2. Nov 2017, 16:09
von Nicholas
═════════════════════════════════════════════
[SOLVED - 14. November 2017]
Die Lösung heißt Dedizierte Portmapper (und funktioniert)!
═════════════════════════════════════════════

@Support Team

Ich schließe mich der Frage von Fireman321 an, in der es im Prinzip um die gleiche Anforderung geht: DST-Ports für das IPv4-Mapping selbst zu definieren. In meinem Fall liegt die Source (SSH Client) hinter einem Proxy und soll sich über feste-ip.net auf einen Server (SSH Daemon) hinter einem DS-Lite-Anschluss (IPv6) an einer Fritz!Box verbinden. Der dem SSH Client vorgelagerte Proxy selbst erlaubt aber nur Zugriffe auf eine kleine Anzahl ausgewählter Destination-Ports.

Code: Alles auswählen

                           ALLOWED DST-PORTS
                           -----------------
                                  22 #   ssh
                                 443 # https
                                8443 # https
                                1494 # rsync
                                9418 #   git
╔═══════════════════╗       ╔══════════════╗      ╔═══════════════════════╗          ╔══════════════════╗
║ SSH Client (SRC)  ║───────║ Proxy Server ║──────║ IPv6:DSLite@Fritz!Box ║──────────║ SSH Daemon (DST) ║
╚═══════════════════╝       ╚══════════════╝      ╚═══════════════════════╝          ╚══════════════════╝
             

Gibt es daher eine Möglichkeit den Destination-Port für das IPv4-Mapping selbst über das Web-Frontend einzurichten? Und falls nicht, wäre es super, wenn man es wenigstens per Support-Anfrage (E-Mail) beantragen kann. Andernfalls ist das Gesamtkonzept von feste-ip zwar super, scheitert aber an den dedizierten Destination-Ports.

In diesem Sinne würde ich mich über eine wie auch immer geartete Möglichkeit, Destination-Ports für das IPv4-Mapping selbst zu definieren, sehr sehr freuen. Wenn das geht, habt ihr ab sofort einen neuen Kunden der diesen Dienst lange lange nutzen wird.

Herzlichen Dank im voraus und ein großes Lob für die ansonsten coole Lösung für alle IPv6 geplagten!

N.