Univ. Portmapper vs. DDNS

Alles Rund um die Einrichtung unserer IPv6 Portmapper
Antworten
nasnoob
Beiträge: 1
Registriert: Fr 27. Apr 2018, 10:17

Univ. Portmapper vs. DDNS

Beitrag von nasnoob » Fr 27. Apr 2018, 10:26

Hallo miteinander,

meine Ausgangssituation: Ich habe einen Kabelanschluss mit DS-Lite und ich möchte von außen auf mein NAS zugreifen.

Nun habe ich mir testweise einen Universellen Portmapper (auf mehrere Ports) und einen HTTPS-Proxy konfiguriert. Hier erstmal ein Kompliment an Feste-IP.net, die gesamte Einrichtung ging rasend schnell!

Momentan ist also mein NAS (zumindest die Konfigurationsseite) verschlüsselt von außen erreichbar. Was ich natürlich nicht bedacht habe ist die Tatsache, dass sich meine IPv6 bei Unitymedia ja auch ändern kann, damit zerbricht die Lösung wieder.

Hätte ich nicht gleich statt dem Universellen Portmapper einen DDNS anlegen müssen? Und wenn ich das jetzt ändere, bleibt der HTTPS Proxy erhalten?
Eine weitere Frage habe ich noch, wie sieht es eigentlich mit Verschlüsselung auf anderen Ports aus, also wenn ich z.B. von außen via SMB auf mein NAS zugreifen möchte?

Viele Grüße
nasnoob

MichaelWeigel
Beiträge: 394
Registriert: Di 24. Feb 2015, 11:13

Re: Univ. Portmapper vs. DDNS

Beitrag von MichaelWeigel » Mi 9. Mai 2018, 15:33

Hallo,

wenn Sie eine Fritzbox besitzen, können Sie den Portmapper auf die MyFritz Freigabe von Ihrem NAS setzen. Bei den anderen Routern kann ich Ihnen nicht sagen, ob die IPv6 Firewall auf die Änderung des Präfixes reagiert. Ansonsten können Sie den Portmapper auch über das DDNS Nutzen.(bei einigen NAS funktioniert der DDNS dienst nicht mit IPv6)

Sie können Das Ziel Ihres eingerichteten HTTP(s) Proxys jederzeit ändern.

Ein Proxy für SMB ist leider nicht vorgesehen. Um eine SMB Verbindung aufzubauen empfehlen wir die Verwendung eines VPNs.

LG Michael

Antworten